logo
Suche:

Ümit

'Ümit' heisst Hoffnung und ist Türkisch. Umit ist der Name eines jungen Türken, den ein Brandunfall in seiner Kindheit schwer entstellt hat. Die Narben an Gesicht und Händen machten dem 15-jährigen Schüler (2003) schwer zu schaffen: Die Haut war ständig gereizt, die Brandnarben platzten und bluteten, durch die gespannte Haut im Gesicht hatte er Probleme, die Augenlieder zu schließen. Dadurch drohte ihm die Austrocknung der Netzhaut und die Erblindung.

Im Alter von neun Monaten hatte Ümit sich die Verbrennungen in Folge einer explodierten Gasflasche zugezogen. Für die Familie des Jungen wäre eine solche Operation nie zu finanzieren gewesen. Der Vater, ein einfacher Gemeindearbeiter verdient gerade einmal 140 Euro im Monat. Durch Spenden und Wohltätigkeitveranstaltungen konnte Cati-Kalem das Geld für die Operation zusammentragen.

Ein Spezialisten-Team des Aachener Klinikums operierte Ümit mehrmals und erfüllte die Hoffnungen des Jungen auf ein neues Gesicht. Stolz, glücklich und mit neuem Selbstbewußtsein kehrte Ümit einige Wochen nach der letzten Operation in die Türkei zurück. Während der Zeit seines Aufenthalts in Deutschland kümmerte sich Gülsen Uludag vom Verein Cati Kalem um den Jungen.

Da die Haut des 15-jährigen Ümits damals noch nicht ausgewachsen war, musste ein Teil der noch anstehenden Operationen auf einen späteren Termin verlegt werden. Ende 2005 war dieser Zeitpunkt gekommen, und Ümit kam wieder nach Aachen.

Sofort begannen die Ärzte mit den Vorbereitungen der nächsten Operationen. Ümit wurden wie beim ersten Aufenthalt mehrere Ballone unter die Haut eingesetzt, die langsam mit Wasser gefüllt wurden, um seine Haut zu dehnen. Die so neu wachsende Haut soll später über sein Gesicht gezogen werden. Leider liefen nach einiger Zeit beide Ballone aus, so dass die Prozedur wiederholt werden musste, was seinen Aufenthalt zusätzlich verlängerte.

Die Zeit des Wartens nutzte Ümit, um sich auf Schulprüfungen in der Türkei vorzubereiten und daneben einen Deutschkurs an der Sprachakademie Aachen zu absolvieren. Nach langem Warten wurde am 05.07.2006 die erste der drei abschließenden Operationen im Aachener Klinikum erfolgreich durchgeführt.

Universitätsprofessor Dr. Dr. Pallua und sein Team vom Klinikum Aachen haben die gesamten Behandlungen über den Zeitraum von vier Jahren kostenlos durchgeführt. Während der ganzen Zeit wurde Ümit mit großer Herzlichkeit und Anteilnahme im Aachener Klinikum betreut und behandelt. Ümit Arslanloglu und Ayse Uludag von Çati Kalem danken Herrn Professor Pallua und seinem Team, den Spendern und allen, die geholfen haben!

Ümits Hoffnungen sind in Erfüllung gegangen!